Project Description

Darmspiegelung zur Krebsvorsorge

VORSORGEKOLOSKOPIE

Darmkrebs ist immer noch viel zu häufig:
Jedes Jahr erkranken in Deutschland 60 – 70.000 Menschen an Darmkrebs. Schlimmer noch: 25.000 davon sterben leider daran. Und das trotz intensiver und teilweise einschneidender Therapie. Damit ist es die häufigste Krebserkrankung für Männer und Frauen überhaupt – und nach wie vor eine potenziell tödliche Bedrohung!
Zu Beschwerden kommt es meist erst in fortgeschrittenen Stadien mit dann entsprechend schlechter Prognose.

Das ließe sich ändern:
Zwischen 2008 und 2011 konnten in Deutschland vermutlich mehr als 25.000 Darmkrebs-Todesfälle, also jeder 3. Fall, durch eine Darmspiegelung zur Vorsorge verhindert werden! Das ergab eine Analyse durch Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ).*
Möglich wurde dies durch ein in Deutschland weltweit einzigartiges Vorsorgeangebot an alle Versicherten, die ab dem mittleren Lebensalter zu einer Darmspiegelung eingeladen werden. Durch die Entdeckung und gleichzeitige Entfernung möglicher Darmkrebsvorstufen während einer Darmspiegelung kann die Entstehung von Darmkrebs wirksam verhindert werden. Und selbst wenn doch schon Krebs ausgebrochen sein sollte, rettet die Erkennung in einem frühen Stadium Leben! Die Therapie ist dann weit weniger einschneidend und belastend.
Leider wird das Potential der Untersuchung noch längst nicht voll ausgeschöpft. Ein weiteres Drittel der 55- bis 79-Jährigen müsste nicht daran sterben, wenn sie die Untersuchung in Anspruch nehmen würden!*

Jeder kann betroffen sein. Jeder hat einen Anspruch auf die Untersuchung:

Vorab: Beschwerden sind immer ein Grund für eine Untersuchung – unabhängig vom Alter! Aber auch beschwerdefreie Männer können ab 2019 bereits mit 50 Jahren (bisher 55 Jahren) eine Koloskopie zur Vorsorge durchführen lassen. Bei Frauen besteht ab einem Alter von 55 Jahren ein Anspruch. Der Grund für die unterschiedliche Handhabung ist, dass Männer ein höheres Risiko als Frauen haben, an Darmkrebs zu erkranken, bzw. früher erkranken. Bei Privatversicherten steht Frauen und Männern eine Vorsorgekoloskopie bereits im Alter von 50 Jahren zur Verfügung.

Liegen Darmkrebserkrankungen in der Familie vor, sollte die Untersuchung früher, mindestens 10 Jahre vor dem Erkrankungsalter des Betroffenen, erfolgen. Hier ist im Einzelfall eine Beratung ratsam. Dies gilt insbesondere auch bei mehreren Fällen von auch gänzlich verschiedenen, z.B. gynäkologischen oder urologischen Tumoren in der Familie.

Unser Fazit: Darmkrebs ist…
– häufig
– früh erkannt heilbar
– vermeidbar!

Die Darmspiegelung kann Darmkrebs verhindern!

Nutzen Sie diese Chance: Nehmen Sie das Angebot der Darmkrebsvorsorge mit einer Darmspiegelung wahr! Lassen Sie sich beraten!

*Quelle: Chen C, Stock C, Hoffmeister M, Brenner H, Public health impact of colonoscopy use on colorectal cancer mortality in Germany and the United States, Gastrointestinal Endoscopy (2017), DOI: 10.1016/j.gie.2017.04.005

Unsere Praxis ist nach DIN ISO 9001 und als offizieller Kooperationspartner des Centrums für integrierte Onkologie (CIO) Köln-Bonn der Uniklinik Köln von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert.