Magenspiegelung (Gastroskopie)

„Muss ich das etwa schlucken?“

Bei der Magenspiegelung werden Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm mit einem Gastroskop von innen betrachtet. Bei der nicht schmerzhaften Untersuchung ist neben der Entnahme von Gewebeproben auch ein therapeutischer Eingriff möglich. Blutverdünnende Medikamente sollten daher nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder uns zuvor abgesetzt werden.

Vor der nur wenige Minuten dauernden Untersuchung sollten Sie mehrere Stunden nüchtern sein. Sie können zur Untersuchung ein Beruhigungsmittel erhalten, so dass die Spiegelung vollkommen unbemerkt verläuft, schlucken müssen Sie also nichts. Siehe hierzu bitte unter Sedierung / Kurznarkose.

Später werden die Befunde und die Untersuchungsbilder im Gespräch mit Ihnen erläutert. Ihr Arzt erhält einen ausführlichen schriftlichen Bericht über die Untersuchung.